Drei Preise für Mitarbeiter des LTE beim International Microwave Symposium 2018

Am 12. Juni 2018 konnte zum zweiten Mal in Folge auf dem IEEE International Microwave Symposium in Philadelphia, USA, eine Forschergruppe des Lehrstuhls für Technische Elektronik, bestehend aus Fabian Michler, Benedict Scheiner und Fabian Lurz, den Sieg beim Designwettbewerb „High-Sensitivity and Fast-Response Radar“ nach Erlangen holen. Die Betreuung fand dabei durch Prof. Alexander Kölpin der Brandenburgischen Technischen Universität Cottbus-Senftenberg statt. Ziel des Wettbewerbs war es, Schwingungen einer Metallplatte möglichst schnell zu erfassen. Der kleinste zu detektierende Hub der Metallplatte betrug 10µm und wurde ausschließlich vom Erlanger Team deutlich erkannt. Die sekundenschnelle Detektion dieser Bewegung ist umso beachtlicher bei der Vorstellung, dass ein menschliches Haar etwa eine Dicke von 50µm aufweist. Das verwendete System arbeitet bei einer Frequenz von 24GHz im international freigegebenen ISM-Band und ist somit auch für Industrieanwendungen einsetzbar. Außerdem konnte eine mittlere Leistungsaufnahme von nur 2,5mW bei einem Gesamtgewicht von 11g erreicht werden. Um auch den hohen Kostenanforderungen in der Industrie gerecht zu werden, wurden für das System gezielt günstige Standardbauteile verwendet. Die Gesamtkosten der elektronischen Komponenten für diesen Prototypen betrugen dadurch weniger als 35€.


Courtesy of Lyle Photos, Atlanta (©2018)

Zusätzlich zu diesem Wettbewerb konnte Benedict Scheiner mit je einem Doktorand der Purdue und Kansas State University den Graduate Student Challenge Award 2018 für ihr Poster „Implantable Wirelessly-Powered Leukemia Detection through Dielectrophoresis“ gewinnen.


Courtesy of Lyle Photos, Atlanta (©2018)

Außerdem wurde der Doktorand Vikrant Chauhan, mit dem IEEE MTT-S Graduate Fellowship Award für sein Projekt „Multiphysical modeling and optimization of nonlinearities and thermal behavior in RF MEMS front-end components for mobile communication systems“ ausgezeichnet. In diesem Projekt forscht er, betreut durch Dr.-Ing. Amelie Hagelauer, an mikroelektromechanischen Systemen für die nächste Generation der Mobilkommunikation. Der Preis ist mit $6000 dotiert.


Courtesy of Lyle Photos, Atlanta (©2018)