KAIMAN – Kompaktes Frequenzagiles Intelligentes Mobiles Aufklärungsnetzwerk

CAIMANZiel des Projekts Projekt „KAIMAN (Kompaktes Frequenzagiles Intelligentes Mobiles Aufklärungsnetzwerk)“ ist die Entwicklung eines kompletten Demonstrators (bestehend aus zwei Sensoren und einer Zentralstation), welcher geeignet ist, mehrkanalig Breitbandsignale im Frequenzband von 30 MHz bis 3 GHz (VHF (Ultrakurzwelle, engl.: very high frequency) bis UHF (Mikrowelle, engl.: ultra high frequency)) zu erfassen, aufzuzeichnen und zu verarbeiten, um so weitere Detailinformationen zu generieren.

Peilfähige Mehrkanalantennen mit nachgeschalteten Mehrkanalempfängern (Tunern) bilden zusammen einen Sensor. Mit Hilfe derer können die synchronisierten Breitbandsignale mit einer beliebigen Mittenfrequenz aus dem gesamten VHF/UHF-Frequenzbereich erfasst werden. Auf der Basis dieser Breitbanddaten und der genauen Kenntnis der Antennenpositionen werden mittels hochauflösender Verfahren zum DF (Peilung, engl.: direction finding) (zum Beispiel Bestimmung der TDOA (Laufzeitdifferenz, engl.: time difference of arrival)) die Richtungsinformationen aller im Breitbandsignal enthaltenen Emitter bestimmt. So können Richtungsinformationen mehrerer Sensoren in der Zentralstation zu einer Ortsinformation zusammengefasst werden, was wiederum ein Tracking, also ein Aufzeichnen des Bewegungsmusters eines Emitters ermöglicht. Aus den Peilinformationen kann zudem durch einen Clustering-Algorithmus eine Liste der im Frequenzband vorhandenen Emitter generiert werden.

Dieses Projekt wird finanziert durch das „FuE-Programm Informations und Kommunikationstechnik in Bayern“

Ansprechpartner:

Alexander KölpinAlexander Kölpin